Die Geschichte des Herbstfestes Erding


Unter dem Namen "Landwirtschaftliches Bezirksfest" wurde im Jahr 1816 das Herbstfest Erding aus der Taufe gehoben.


Landwirtschaftsausstellung und Volksfest in Erding.
Die erste Neuauflage gab es 1835, dann wieder 1860, 1864 und 1876. Es folgten wahre Durststrecken bis 1892 (mit "elektrischer Beleuchtung des Festplatzes" und "verschiedenartiger Volksbelustigung") und dann wieder bis 1904.

Das Erdinger Festzelt aus dem Jahr 1928.
Wegen des Ersten Weltkrieges war dann bis zum Jahr 1928 an ein ausgelassenes Volksfest überhaupt nicht zu denken. Erst seit 1949 wird das Herbstfest alljährlich gefeiert (und zwar immer zehn Tage lang ab dem letzten Freitag im August).

Der Festplatz im Jahre 1954.
Zwar sollte es schon 1935 als feste Größe in den Festkalender aufgenommen werden, der Zweite Weltkrieg jedoch machte diese Pläne zunichte. Heute strömen weit über 200.000 Besucher auf den Erdinger Volksplatz, lassen 1.700 Hektoliter Bier die Kehlen runterlaufen und erfreuen sich an den Attraktionen und Buden, die das drittgrößte Volksfest Oberbayerns zu bieten hat.